Die Zockerbude clever entrümpeln

Wir erklären wie du eine Entrümplung deines alten Zockerzimmers vornimmst

Passionierte Gamer sind nicht selten auch beherzte Sammler. Besonders nachdem einige Zeit, im schlechtesten Fall sogar einige Jahre vergangen sind, kann es dementsprechend zu wahrlich besorgniserregenden Ansammlungen in so manchem Gaming-Zimmer kommen. Wer an diesem Punkt angelangt ist, kann sich entweder auf professionelle Hilfe berufen oder möglicherweise sogar dem Hobby abschwören. Sinnvoller ist jedoch in den meisten Fällen eine ehrliche Sichtung der vorhandenen Gegenstände durchzuführen und eine gezielte Entrümpelung anzugehen.

Aufgeräumtes Zocker-Zimmer

Die Frage der Kompatibilität

Aufgrund mangelnder Anschlussmöglichkeiten wird vielfach ältere Gaming-Hardware nie wieder in Gebrauch kommen. Dazu zählen vorwiegend Gaming-Joysticks oder Gamepads mit parallelen oder seriellen Schnittstellen, darunter RS-232 oder Gameport Anschlüsse. Diese können also bedenkenlos entsorgt werden. Darüber hinaus gilt dies jedoch auch für Hardware, die spezifische Treiber benötigt, welche für moderne 64 Bit Systeme nicht mehr zur Verfügung stehen. Selbstverständlich gilt dies sogar noch im fortgeschrittenen Maße für entsprechende Gaming-Software vom Spiel bis zum Expansion Pack.

Alles in Einem – die bekannten Worte eines Gamers

Die gern genutzte Ausrede, dass man ja noch einen alten Rechner oder Gaming-Laptop besitzt, auf dem die Spiele theoretisch jederzeit wieder spielbar sind, lässt sich besonders leicht umgehen. Durch die Beschränkung auf ein System mit digitalen Editionen der Lieblingsspiele werden alle anderen automatisch obsolet. Diese Digitalversionen sind oftmals für wenige Euro erhältlich, sofern man sie wirklich wieder installieren möchte. Darüber hinaus ermöglicht ein digitaler Erwerb auch eine umfassende Kompatibilität und den langfristigen Zugriff selbst mittels zukünftiger Gaming-Computer oder Konsolen.

Hat man somit bereits einen Großteil der Gegenstände mit direktem Bezug zum Gaming aussortiert und die entsprechenden anderen Artikel entfernt bleibt die Frage zum weiteren Verbleib des Aussortierten. Auch ein Funkkopfhörer, welche nicht mehr richtig funktioniert oder einfach in einem gewissen Alter ist, sollte aussortiert werden!

Die falsche Herangehensweise dürfte eine Einlagerung an anderem Ort sein. Stattdessen sollte man sich auf vier Hauptaspekte fokussieren, welche der Reihenfolge nach geprüft werden:

Verkauf

Insbesondere ältere Gaming Hardware mit Kultcharakter oder seltene Sammlereditionen können beim Verkauf noch einen hohen Erlös erzielen. Dementsprechend bietet sich eine Recherche auf gängigen Plattformen wie z.B. Ebay-Kleinanzeigen, im Internet an. Auf diesen können die Artikel als Auktion eingestellt werden oder gegen Festpreis direkt veräußert werden. Vor allem bei großen Mengen von Gaming-Software, Spielen oder Lösungsbüchern bietet sich die letzte Möglichkeit an, um die Trennung noch mit dem positiven Aspekt des geldwerten Vorteils zu versüßen.

Umwidmung

Ein Gaming-PC unter 1000 Euro überzeugt vor allem in puncto Leistung, vornehmlich in Bezug auf die Grafik-Performance und die Rechenstärke. Dementsprechend sind Gaming-Grafikkarte oder Arbeitsspeicher auch nach Jahren noch im direkten Vergleich mit Office Hardware konkurrenzfähig. Dadurch ist das alte Gaming-Laptop auch noch zur Nutzung für das Surfen im Internet oder die Erstellung der Steuererklärung bestens gerüstet. Auch bei ursprünglich dedizierter Hardware wie einem in die Jahre gekommenen Gaming-Headset lässt sich eine weitere Nutzung für Internet Telefonie finden. Diesbezüglich ist jedoch entscheidend, die neue Nutzung im Bereich der Familie und Freunde zu finden, anstatt die Gegenstände nur in einen anderen Raum zu befördern.

Upcycling

Insbesondere durch die breite Verfügbarkeit der LED-Technologie lässt sich mit etwas handwerklichem Geschick altes Gaming Zubehör blitzschnell in einen Eyecatcher verwandeln. Mithilfe der kleinen Lichtquellen erstrahlen beispielsweise alte Controller oder Gehäuse als individuelle Lampen im entrümpelten Gaming-Zimmer.

Wegwerfen

Last, but not least, bleibt der Gang zur Mülltonne. Bedenkt man, dass sich bei der gezielten Suche nach einer weiteren Verwendung für die verbleibenden Gegenstände keine Lösung angeboten hat, so wird man wohl auch in Zukunft keine finden. Dementsprechend ist die Entsorgung von beispielsweise alten Gaming-Sesseln, der einzig sinnvoll verbleibende Lösungsansatz.

Bildquellen: pexels.com – FOX(c), Sander(c)